Darum diese Bitte, liebe Kindergärtnerin, langens nächstes Mal ruhig härter hin

Bild

Zugegebenermaßen bin ich der Letzte, der (von irgendeinem beliebigen Thema, hier aber Mal Musik) eine Ahnung hat, aber was im Radio die letzten Jahre und Monate für ein pseudoemotionaler Drecksmüll quäkt, trällert und durchfallisiert, das ist schon keine musikalisch-lyrische Fehlgeburt mehr, das ist ein explosiver Abgang vom Allerallerfeinsten. Oder Allerallergröbsten, dass es die Rosette gleich mit zerwirft.

Wobei man nicht weiß, was schlimmer ist. Diese säuselnden weinerischen Stimmen, die nicht nur schwimmen, sondern auf hoher See untergehen oder das lyrische Kackniveau, dass sich in noch niedrigeren Gefilden als dieser Blog hier bewegt. Wobei Begriffe wie „lyrisch“ und „Niveau“ etwas zu hochgegriffen sind, ich aber nicht schon wieder das Wort „Durchfall“ verwenden kann. Ständiges Rumgestöhne, tausendfaches Wiederholen der gleichen Textpassagen und eine quäkende  Weiterlesen

Sobald Türen und Fenster schnell zufallen, wird er der Freundin eine richtig knallen

„Mach endlich die Tür zu, sonst knallt es!“, rief ein Nachbar letztens vom Balkon seiner Freundin zu, die sich in der Wohnung befand. Ja freilich meinte er (ich hoffe es doch) den Luftzug, weil bereits zwei Mal die Türe mit einem richtigen Wumms zugefallen ist. Was daran liegt, dass in diesem Gebäudekomplex die Dichtungen ungefähr so dicht sind, dass man unter günstigen Bedingungen eine ganze Bratwurst durch den Spalt einer geschlossenen Türe schieben konnte. Samt Teller.

Siehe auch: Gleich klatscht es, aber keinen Beifall. Gleich brennt’s im Gesicht, aber nicht von der Sonne. Neben diesen bereits bekannten Sprüchen bin ich auf meiner aufwendigen Recherche bezüglich der Thematik einer mit Gewalt auferlegten, temporären physischen Demoralisierung in Gesichtshöhe zudem auf die Definition der Ohrfeige aus Wilhelm Buschs Bildergeschichte Balduin Bählamm gestoßen, wo es in den ersten vier Zeilen passend heißt:

Hier strotzt die Backe voller Saft;
Da hängt die Hand, gefüllt mit Kraft.
Die Kraft, infolge der Erregung,
Verwandelt sich in Schwungbewegung.

In diesem Sinne: Knallen muss es, und ganz bestimmt keine Böller!

Und für jedes Wort, das kam zu schnelle, landete sicher die Maulschelle

Ah, Berufsschule! Berufsschule heißt Schule, und Schule heißt für mich seit der siebten Klasse, als mein unglaublich verfressenes Mundwerk so richtig lose wurde und außer dem Verlangen, stets Futter in die Luke geschoben zu bekommen, auch hier und da zur Abwechslung mal verbal Brauchbares produzierte: Innerer Clown hat Level 2: Klassenclown erreicht!

Unser Lehrer kam gerade etwas verspätet in den Unterricht und erklärte, er hätte noch etwas erledigen müssen. Irgendwelche Sachen bezüglich anstehendem Informationstag mussten noch besprochen und ausgedruckt werden, ebenso musste alles passend verteilt und im ganzen Schulhaus gut sichtbar aufgehängt werden.

Jedoch hatte es unsere Lehrkraft fatalerweise versäumt, es mit einer eindeutigen Formulierung anzugehen. Ich hingegen hatte es umso mehr nicht versäumt, eine solche Schwachstelle im Sturm anzugreifen. Immer griffbereit: Meine unglaublich treffsichere Lanze der Schwarzrhetorik. Wie ein stehendes Heer nur darauf wartend, sich auf einen Satzbaufehler, eine laue Formulierung oder Dergleichen zu stürzen und in die Weichteile stechen. Besonders dann, wenn sich eine Zwei- oder Dreideutigkeit oder Steilvorlage gibt.

Da heißt es nur noch: Marsch Marsch! 😀

Lehrer: „Ja, und die ganze Sache mit dem Aushang und dem Banner muss ich mit meinem Kollegen noch einmal abklären. Dann werden wir es angehen und ihn endlich aufhängen.“

Ich: „Wen aufhängen, den Kollegen?“

Ein Moment der Stille.

Dann die Erkenntnis: Alexander startled the Inevitability.

Und das Steinchen das trollt, wird zu einer Lawine, die rollt.

Nun, unglücklicherweise war das noch ein Lehrer der alten Schule. Sehr alten Schule. Quasi so alt, dass es noch nicht einmal ein Wort für diese Einrichtung gab. Somit spreche hier nicht von „alt“ wie „Ich bin eine betagte Lehrkraft, ich habe noch ein halbes Jahr zur Pension und dann folgt nach nie getaner Arbeit der gar noch gemütlichere Teil des Lebens“, sondern alt wie in „Wir wurden im frühen 18ten Jahrhundert geboren und mit Prügelstrafe aufgezogen, also geben wir das auch in bester Panzerhandschuhmanier und knirschender Kinnhakenmentalität weiter.

„Pretsch!“, rief er, kam auf mich zu und wollte mir eine Elitäre fotzen und meine Wenigkeit nach richtig alter Tradition komplett durchbackpfeifen. Damals wie heute leider nicht in Künste von Muay Thai oder eines Kame-hame-ha eingewiesen, endete es in einem kinoverdächtigen Rumgefuchtel in Gesichtshöhe, ehe meine Brille in hohem Bogen zwei Bänke weiterflog.

Lehrkraft uses Backpfeife!

Sehhilfe faints and flies away!

It’s super effective!

😀