Ein Schlüssel und ein Schussel ergeben mit kaum Dussel viel Verdrussel

Bild

Neben dem ersten Part meiner lange zurückliegenden Alltagsgeschichte von 2004 rum dürfte diese hier eine der ersten sein, die ich in Form einer eMail an Leute versandt habe. Das war 2009. Für diesen Blog hier wurde sie nur minimal umgeschrieben (korrigiert) und kann als weiterer Vorreiter der brummbrummquietschenden Ära bezeichnet werden.

Ein Pionier schlechten Geschmacks also. Und schon geht’s los:

Schöne Wohnung, eh?
Schöne Wohnung, eh?

Da ich in den vergangenen zwölf Monaten erst zwei Mal umgezogen bin, verspürte ich Lust, es wieder mal anzugreifen. Gesagt, getan. Die mittlerweile siebte oder viel zu vielte Arbeitsstelle ließ dies örtlich zu, weshalb ich das ganze Tohuwabohu wagte. Auch bei dieser Wohnung ist es wie immer in unser aller Leben: Eine ganze Ewigkeit geschieht gar nichts, ehe auf einen Schlag alles auf einmal kommt. Nach erst erfolglosen Anrufen bei anderen Wohnungen (besser gesagt bei dessen Vermietern. Immobilien sind nicht sehr gesprächig) stieß ich auf diese Wohnung hier. Angerufen, keine Stunde später Wohnung besichtigt, zugesagt, noch nicht mal eine Woche darauf hatte ich schon die Schlüssel. Maler und Teppichbodenleger waren mit ihrer Arbeit auch schon fertig, also konnte ich es angreifen.

Weiterlesen

Und all diese Verkaufsoffenen, sind doch eh nur für die Besoffenen

Na, dieser einen Bedienung letztens am verkaufsoffenen Sonntag saß aber auch der Schalk im Nacken. Da bestellt man zu zweit ein Wasser und eine Spezi. Sie kommt an den Tisch und fragt „Für wen war das Wasser?“. „Für mich“, entgegne ich, womit sie mir das Getränk hinstellt. „Und die Spezi?“, schaut sie abwartend in die zweiköpfige Runde, bis sich der Übrige meldet. War ja auch verdammt schwer auszubaldowern, wem denn nun dieses noch übrige Getränk denn gehören könnte. 😀

Später dann: „Wir möchten bitte bezahlen.“ „Getrennt oder zusammen?“ „Getrennt.“ „Also zusammen?“ „Nein, getrennt.“ „Zusammen?“ „Nein, getrennt.“ „Eine Rechnung also?“ „Nein, zwei, jeder zahlt für sich.“ Dann kommt sie wieder, legt nur eine Komplettrechnung auf den Tisch. „Wir wollten aber getrennt bezahlen.“ „Ach so, ich dachte zusammen!“ „Nein, getrennt. Wir wollten getrennt bezahlen.“ „Hatten Sie das vorher gesagt?“ „Nur vier Mal ungefähr und wahrscheinlich einmal zu wenig.“

Da weiß man sofort, wer sich heute am ver(kauf)soffenen Sonntag in Zwiesel vor Dienstantritt noch ein halbes Dutzend *richtig* Kräftige in den Ansaugstutzen gezaubert hat. Aber so ist’s halt mal, und wir Bayern als dickbauchiges, merkwürdiges und biervernichtendes Völkchen kennen es ja auch nicht anders 😀

Die Probleme der Welt in einer Nussschale… oder zugeschissenen Windel.

Eh, nach langer Zeit und einem kleinen Vorschaden vom letzten Mal schaltete ich die Tage versehentlich im Auto das Radio ein. Und oh, wie unerwartet, schon hat’s mich wieder mal eine mittlere dreistellige Anzahl kostbarer Gehirnzellen gekostet.

Da veranstaltete dieser eine gelangweilte, dauerlabernde Kacksender aufgrund stets überfüllter Schwarzkonten (Altruismus wird’s wohl kaum sein) wieder mal das quotengeile Getue Weiterlesen