Als Basis jeden Gramms Produktivität, wird oftmals erst der Gram gesät

Bild

Grund und Gründe, warum ich derzeit so produktiv bin:
[   ] Videospiele machen keinen Spaß mehr
[   ] Ich habe einen Verlag für mein Werk, der Resultate sehen will
[✔] Dreckscheißverficktes Betriebssystem hat seit geraumer Zeit sporadisches Lag / Verzögerung in der Mausbewegung, dass ich gute Lust hätte, die Maus samt Computer mit einem Triple Kamehameha in die Umlaufbahn zu atomisieren.

Echt jetzt. Dieses „neue“ Betriebsystem, welches von den Idioten von Machern angepriesen wurde, dass es das Beste sei, ist gelinde gesagt ein nicht funktionierendes Scheißhaus aus Nullen und Einsen. Vollgepumpt mit dermaßen viel Müll, unnötigem Code, Abfragen, Hintergrundprogrammen und Vernetzungsscheiße zum Ausspionieren von Daten, dass man nicht mehr von einem Betriebssystem, sondern nur noch von einem Spionageprogramm reden kann. Angetrieben und veredelt wird das Ganze von einem Kundendienst und Support, der mindestens genau so schlecht ist wie die Firma, für die sie arbeiten. Wie der Herr, so das Gescherr, eh?

Installateur vieler Updates und Windows-Nutzer: Götz von Berlichingen.
Installateur vieler Updates und Windows-Nutzer: Götz von Berlichingen.

Nachdem ich das halbe Internet abgegrast habe, von offiziellen Foren (die natürlich die wenigsten Ziele erbrachten, bis auf einen unfähigen Copy-Paste-Support, dem alles so furchtbar leid tat, was uns Nutzern widerfährt) bis hin zu sämtlichen anderen Foren der letzten zehn Jahren bin ich soweit immer noch auf keine Lösung gestoßen, warum meine schnurlosen Mäuse immer ein Lag / eine Verzögerung, Stottern und unsauberes Verhalten (und wir reden hier nicht von Sex) aufweisen.

Never change a running system, heißt eine Weisheit. Welche ungefähr so wahr ist wie das gelber Schnee pfui ist und das man angezogen zu einem Bewerbungsgespräch erscheinen soll. Hätten die Programmierer und Entwickler dieses Betriebssystems das Rad erfunden, wäre es bereits nach den nächsten Updates viereckig, ein Jahr später ohne Speichen, welche als kostenpflichtiges Update verfügbar sind.

Es hat den Anschein, dass Entwickler ab einer gewissen Größenordnung generell eine gesunde LMAA-Einstellung an den Tag legen. Es soll ja auch unfähige Spieleentwickler geben, die selbst einfachste Dinge nicht auf die Reihe bringen und sich am Interface und Gameplay oder generellen Funktionalität an einem zugeschissenen Scheißhaus orientieren. Als wären sie nicht selbst Spieler, die wissen müssten, was bescheuert ist und was nicht. Aber solange es genügend Idioten gibt, die Entwicklern Geld in den Rachen werfen, warum sollte man sich auch um die Kundschaft kümmern?

Arsch lecken. Einfach nur am Arsch lecken.

Bildquelle:
https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/7/75/Goetz_von_Berlichingen_in_Weisenheim_am_Sand.jpg,
See page for author [Public domain], via Wikimedia Commons

Und für jedes Wort, das kam zu schnelle, landete sicher die Maulschelle

Ah, Berufsschule! Berufsschule heißt Schule, und Schule heißt für mich seit der siebten Klasse, als mein unglaublich verfressenes Mundwerk so richtig lose wurde und außer dem Verlangen, stets Futter in die Luke geschoben zu bekommen, auch hier und da zur Abwechslung mal verbal Brauchbares produzierte: Innerer Clown hat Level 2: Klassenclown erreicht!

Unser Lehrer kam gerade etwas verspätet in den Unterricht und erklärte, er hätte noch etwas erledigen müssen. Irgendwelche Sachen bezüglich anstehendem Informationstag mussten noch besprochen und ausgedruckt werden, ebenso musste alles passend verteilt und im ganzen Schulhaus gut sichtbar aufgehängt werden.

Jedoch hatte es unsere Lehrkraft fatalerweise versäumt, es mit einer eindeutigen Formulierung anzugehen. Ich hingegen hatte es umso mehr nicht versäumt, eine solche Schwachstelle im Sturm anzugreifen. Immer griffbereit: Meine unglaublich treffsichere Lanze der Schwarzrhetorik. Wie ein stehendes Heer nur darauf wartend, sich auf einen Satzbaufehler, eine laue Formulierung oder Dergleichen zu stürzen und in die Weichteile stechen. Besonders dann, wenn sich eine Zwei- oder Dreideutigkeit oder Steilvorlage gibt.

Da heißt es nur noch: Marsch Marsch! 😀

Lehrer: „Ja, und die ganze Sache mit dem Aushang und dem Banner muss ich mit meinem Kollegen noch einmal abklären. Dann werden wir es angehen und ihn endlich aufhängen.“

Ich: „Wen aufhängen, den Kollegen?“

Ein Moment der Stille.

Dann die Erkenntnis: Alexander startled the Inevitability.

Und das Steinchen das trollt, wird zu einer Lawine, die rollt.

Nun, unglücklicherweise war das noch ein Lehrer der alten Schule. Sehr alten Schule. Quasi so alt, dass es noch nicht einmal ein Wort für diese Einrichtung gab. Somit spreche hier nicht von „alt“ wie „Ich bin eine betagte Lehrkraft, ich habe noch ein halbes Jahr zur Pension und dann folgt nach nie getaner Arbeit der gar noch gemütlichere Teil des Lebens“, sondern alt wie in „Wir wurden im frühen 18ten Jahrhundert geboren und mit Prügelstrafe aufgezogen, also geben wir das auch in bester Panzerhandschuhmanier und knirschender Kinnhakenmentalität weiter.

„Pretsch!“, rief er, kam auf mich zu und wollte mir eine Elitäre fotzen und meine Wenigkeit nach richtig alter Tradition komplett durchbackpfeifen. Damals wie heute leider nicht in Künste von Muay Thai oder eines Kame-hame-ha eingewiesen, endete es in einem kinoverdächtigen Rumgefuchtel in Gesichtshöhe, ehe meine Brille in hohem Bogen zwei Bänke weiterflog.

Lehrkraft uses Backpfeife!

Sehhilfe faints and flies away!

It’s super effective!

😀