In Bayern gibt es halt kein Zügeln, sondern einzig sich mit Bier wegbügeln

Da geht man gemütlich um halb sieben Uhr morgens zur Arbeit, als einem aus dem nächsten Hauseingang zwei Individuen entgegentorkeln.

Ohne, dass ich auch nur ein einziges verlalltes Wort verstehe, welches der Erste seinem ebenso angesoffenen Kumpanen zuwirft, weist er sich mit allen erkennbaren Merkmalen als legitimes Volk dieses niederen Saukaffs namens Zwiesel** im noch niederen Niederbayern aus: Kippe in der Fresse, Pulle in der Hand und einen solchen Kuckuck im Leuchtturm sitzen, als hätte er noch in den frühsten Morgenstunden eine ganze Fußballmannschaft unter den Tisch saufen müssen.

Leute. Ich sag das nur einmal. Samstag. Sieben Uhr morgens.

Da kann man nicht schon, oder noch immer besoffen sein. Da beginnt der Tag! Da heißt es carpe diem, und nicht hau dir die Binsen weg, bis der Tanker brennt. Andererseits … Bayern. Einfach nur Niederbayern. Was will man von einem niederbayerischen Kuhfladenprovinz auch anderes erwarten. Da ist es eher noch ein Wunder, dass er nicht tubaspielend in mit Kuhscheiße beschmierten Gummistiefeln in das nächste Wirtshaus zum frühschoppenden Weißwurstfressen einmarschiert ist.

** Name nicht von der fertigen Redaktion geändert.

Also ist seither die Wurzel allen Bösen, einzig nur der 500-Euro-Schein gewesen

Bild

Soso, dann will man also den 500-Euro-Schein bis Ende 2018 abschaffen, um der Kriminalität Einhalt zu gebieten.

Das finde ich schon etwas schade. Es ist ja fast so, als hätten es diese Lausbuben ganz oben gewusst, dass genau da die Achillesferse aller Kriminalität liegt. Man könnte es direkt schon als Vernichtungsschlag gegen alles Böse definieren. Sofort, als ich von dieser Nachricht erfahren habe, erkundigte ich mich beim Waffendealer meines Vertrauens, ob dies denn wirklich das Ende bedeutete. Leider konnte er diese Hiobsbotschaft nur bestätigen. Schließlich dürfen seit Einführung des Euro Sturmgewehre, Sprengkörper, schwere Artillerie, Munition aller Art ausschließlich gegen Barzahlung in 500-Euro-Scheinen ausgegeben werden. Selbiges gilt für erbrachte Dienstleistungen wie Entführung, Auftragsmord und Gründung oder finanzielle Unterstützung einer Diktatur.

Mit allem anderen, was bumms macht, nur noch bis 2018 erhältlich: Die AK47.

Und was wäre, wenn jemand nur eine kleine Splittergranate für knappe fünf Euro Euro oder ein Zehnerpack Tretminen gebraucht hätte? Daraufhin hieß es nur, dass man ja irgendwie und irgendwo das Geld verdienen müsste.

Ganz im eigenen Interesse wollte ich noch wissen, ob ich die AK47 denn zukünftig nicht mit zwei 200-Euro-Scheinen und einem 100-Euro-Schein oder mit zwei Auftragsmorden bezahlen könnte. Doch selbst hier würden die allgemein gültigen Geschäftsbedingungen greifen. Somit endet alles in einer Sackgasse, wie es scheint.

Tja. Was soll man da noch sagen.

Das war’s dann halt mit dem Terrorismus und meiner AK47. Kleiner Wermutstropfen: Der Beschluss wird erst Ende 2018 durchgeführt sein, aus welchem Grund man noch ausreichend Zeit haben sollte, den Ford Punto durch einen nagelneuen Panzer auszutauschen, sich die neuesten, lasergesteurten Flugzeugabwehrgeschütze direkt vor Ort zu installieren und einen ausreichend großen Minenteppich legen zu lassen.

Bildquelle:
https://de.wikipedia.org/wiki/Datei:AK-47_type_II_Part_DM-ST-89-01131.jpg

Als ich so schiele in die Diele wird mir klar: Vormieter waren’s wirklich viele

Bild

Vermieterin: „Es kann sein, dass das Geschirr durch die zahlreichen Vormieter etwas gemischt ist und nicht mehr ganz zusammenpasst.“

Joah, aber nur ein klitzekleines bisschen passt es nicht zusammen.

Vier Teller. Manche dunkler, manche heller.

Ein Griff, vier Teller. Manche dunkler, manche heller.

Den Mustern nach zu beurteilen wird da seit den Sechziger Jahren gut gemischt. Bestimmt steht im Mietvertrag, dass man nur einen Teller mitnehmen darf und den nach Auszug auch dalassen muss.

Auch nicht viel besser: Sieben Messer.

Auch nicht viel besser: Sieben Messer.

An dieser Stelle daher bitte eine kurze Schweigeminute der Kondolenz für den Erstmieter aus dem September des Jahres 1953.