Hopfen und Malz? Bier her, sonst knallt’s!

Bild

Wer den Pfennig nicht ehrt, ist des Talers nicht wert. Daher vergeude niemals einen Tropfen dieses ach so holden Hopfen. Oder, wie es in den nicht nicht nur geistig unteren Breitengraden so schön heißt: Bist‘ schon voll vom vielen Fressen, hilft nur noch Saufen und Reinpressen.

Schließlich sind wir einfaches Bayernvolk nicht nur unglaublich geizig und zuwiderbrüchlich widersprüchlich, nein, wir sind zudem auch noch (und einzig nur!) im Fressen und Saufen die Besten. Eben die bayerische Dreifaltigkeit. Fressen, Saufen, bescheuert sein.

Und wie bekommt man so eine Lebenseinstellung gelehrt? Ungefähr so leicht, wie man eine Bierflasche geleert bekommt. Hoch den Stutzen, Glas leer putzen! Denn nur beim Exen kann der dickwanstige Unterbayer auch gewährleisten, keinen einzigen, noch so kleinen Tropfen des ach so holden Lebenssaftes zu verschwenden. Wäre ja ein Unding, eh?

Doch Ausnahmen bestätigen die Regel, wie ich es selbst mehr oder weniger hautnah mitbekommen habe. Denn natürlich bin ich dazu verdammt, in einem der hinterletzten Orte zu wohnen, die es gerade noch geschafft haben, nicht der Einfachheit halber nur Misthaufen #8 an der Güllegrube links genannt zu werden. Und wenn dieses räudige Kuhkaff hier nicht so ein versoffenes, vom Dummbauerntum geschwängertes Ogerdorf wäre, hätte ich niemals diesen Artikel verfassen können.

Weiterlesen

Sparsamkeit ist eine Zier, darum rotz ich auf die Scheibe dir

Bild

So, Lungentorpedo laden und hochziehen!
So, Lungentorpedo laden und hochziehen!

Du weißt, dass jemand als Kind die Sparsamkeit wahrscheinlich mit sauber knallenden Genick-watschen und ament ein, zwei Kinnhaken eingebleut bekommen hat, wenn du mit jemandem mitfährst und dieser jemand regelmäßig am Rastplatz hält, um das plattgeflunderte Fliegengetier von der Windschutzscheibe mit Spucke und Taschentuch wegzurubbeln.

Die Frage, warum nicht einfach die vorgesehene Vorrichtung namens Scheibenwischer verwendet wird, wurde mit der Antwort gekontert, da dabei ja Scheibenwasser verbraucht werden würde. Zudem würde es eh bald regnen und bei der letzten Inspektion vor einem Monat wurde das Auto ohnehin gewaschen.

Mit Rotz zum Trotz, denn mit Saliva putzt es sich bekanntlich wunderbar. Aber so sind sie, die Alten, die Senilen, die Geizkragen und die Pfennigfuchser. Zudem: Wer kennt nicht den alten Schlager von Speier Sturzflug, in welchem eine Zeile unter anderem „Ja ja jetzt wird wieder auf die Scheibe gespuckt“ lautet? Oder auch der Klassiker „Eine neue Fliege ist wie ein neues Kleben“? Unvergessen wie Muttis Spuckreinigungsmittel, wenn man als Kind dreckig war. All dies bleibt unvergessen wie das rotzende, rubbelnde und quietschende Erlebnis, welchem ich im Fünf-Minuten-Takt beiwohnen durfte.

Bildquelle:
https://commons.wikimedia.org/wiki/File%3AAlfa_Romeo_Montreal_(9270819085).jpg, von Vetatur Fumare (Alfa Romeo Montreal) [CC BY-SA 2.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0)%5D, via Wikimedia Commons

Als Totale Erinnerung verewigte ich mich im Kino, als er mir entfleuchte wie ein Rhino

Bild

Es ist zwar schon etwas länger her, aber ich erinnere mich noch daran, als wäre es schon einige Zeit her. Was war geschehen? Nicht viel. Warum ist es geschehen? Man weiß es nicht! Vielleicht hatte ich an diesem Tag nur schlechtes Timing. Vielleicht war es auch wie jeder andere Tag als Jahresabonnent der Arschkarte in Gold. Doch wie es mit allem Peinlichen ist, was einem so geschieht, es verjährt nicht. Selbst im hohen Greisenalter muss man noch kräftig darüber lachen, bis man erstens es und zweitens sich selbst nicht mehr auf dem Stuhl halten kann. Dem nicht genug, werden auch die Enkelkinder noch ihren Spaß haben.

Voraussetzung hierfür ist natürlich, dass etwas Peinliches nicht in Vergessenheit gerät. Besäße ich Ballast wie Ehre, Etikette oder andere unnötige Dinge wie gesunden Menschenverstand und ein zartes Pfündchen Zunder in der Birne, würde ich es für mich behalten. Zeitgleich etwaige Zeugen zum Schweigen bringen und das Erlebnis nie wieder erwähnen. Vielleicht sogar auswandern. Aber da ich neben ohne schon abgestorbenen Emotionen auch für diese Dinge keinen Platz mehr in meinem Spektrum an dem so genannten Scheissendreck habe, verfasse ich sogar einen Post darüber.

Wäre ja ein Unding, eine Chance zu vergeuden, ein oder zwei Menschen da draußen zum Schmunzeln zu bringen. Und wie mein Lehrer immer so schön gesagt hat, kurz bevor er mir wieder mal mit der Rückhand die Brille vom unterbelichteten Bunker geschossen hat: Halt die verdammte Fresse wenn du keine Ahnung hast, du scheißdämlicher Mistkrüppel!

Aber da ich hier zumindest ein bisschen Ahnung habe, geht es auch gleich los.

Weiterlesen